7. Bauabschnitt

Dieser etwa 490 m lange Abschnitt war eigentlich nie geplant, ergab sich aber aus der ohnehin fälligen Überarbeitung der Abschnitte 1 & 2 - und des überraschenden Eifers verschiedener Personen. 
Die genannten Bauabschnitte haben wir damals mit dem schweren S49 gebaut und waren in den Gleisbögen folglich eher eckig als rund. Dies ist zwar nicht untypisch für Feldbahnen, gefiel so aber dem eigenen Anspruch schon lange nicht mehr. Auch zahlreiche Holzschwellen waren am Lebensende angelangt und hätten ausgetauscht werden müssen.


Als Ergebnis der Planungen erfolgt ein kompletter Rückbau des Abschnitts 2 und von etwa der Hälfte des 1. Bauabschnittes.

Wie auf dem neuen Streckenplan (siehe Strecke) zu erkennen ist, wird dann die zu bauende Strecke mit 490m Länge einen etwas anderen Streckenverlauf nehmen und praktischweise etwa 200m mehr Gleislänge mit sich bringen. Dieser Bauabschnitt wird aus den rückgebauten S49-Profilen (welche für gerade Strecken nahezu ideal sind), S18 und Profilen des Typs Preuss.5 entstehen.

Als Schwellen dienen Dach - und "Leitplanken"schwellen, letztere werden nicht sichtbar sein und sind eigentlich die Alternative zum Holz.

Die Trasse wurde im November abgesteckt, die benötigen P5-Profile und Schwellen liegen bereits vorsortiert zum biegen der neuen Gleisbögen bereit.

Zudem ergab sich die Möglichkeit in einer Lagerhalle eine kleine Fläche nutzen zu können, dies wird vielleicht irgenwann später mit an die Neubaustrecke angebunden.

Ende November 2015 konnte die gesamte Gleistrasse mit einem 5t-Bagger innerhalb weniger Tage ausgekoffert werden, die Tiefe je nach geplanter Schwellenart zwischen 30 und 40cm. Als nächstes kommt der Untergrund in Form von Betonrecycling hinein...

mit dem Bagger ging es gut voran
hier gehts los...
...in weitem Bogen hinter die Halle...
und auf der anderen Seite wieder in Richtung alte Trasse
Anfang Dezember 2015 wurde eine ausreichende Menge Betonrecycling organisiert, zudem wurden die ersten S18-Gleisjoche auf Spurweite 500mm umgespurt.
13.12. - 12 Gleisjoche a´ 5-7m Länge sind am Abend fertig
Bis zum Weihnachtsfest konnten sämtliche Gleisjoche des Profils S18 fertiggestellt werden. Immerhin ca 130m der notwendigen 450m Strecke können damit gebaut werden, sämtlichen Laschen und Schrauben liegen bereit, es könnte also theoretisch losgehen...
23 (bzw. 24) Joche des Profils S18 liegen bereit
Ende Dezember konnte noch eine lange 600er Weiche aus dem Brandiser Silikatwerk mit enigem Aufwand geborgen werden. Die Substanz ist nicht sonderlich gut, aber umgespurt auf 500mm wird sie (wenigstens vorerst) ihren Platz auf der neuen Strecke einnehmen.
mühevoll ausgegraben und zerlegt
neue Schwellen und diverse Anpassungen waren nötig um sie wieder
einsetzbar zu machen
Der Frost im Dezember wurde genutzt um Recycling in den Trassenverlauf einzubringen. Das dauerte einige Tage und die erste Lage ist nun Mitte Januar 2016 verteilt. Danke an Willi und Falko!
  mit Kran und Minibagger wurden viele Tonnen Recycling verteilt... 
Einige Tage später geht es mit dem biegen der Profile für die beiden Kurven weiter. Mit unserer hydr. Biegekralle und einigen Anpassungen geht es recht zügig voran...
die Weiche ist auch fertig, Stellhebel und Radlenker sind "erledigt"
Gleise des Profils Preuss. 5 biegen wir mit unserer hydr. Biegekralle recht komfortabel...
die ersten Profile sind gebogen, Ziel ist ein Radius von knapp 30m...
einen Tag später - das erste Joch auf Leitplanken nimmt Form an...
Mit kräftiger Hilfe geht es weiter in Sachen Gleisbau, biegen und schweißen...
sämtliche benötigten Profile sind vorgebogen und werden zu Gleisrahmen verschweißt
Anprobe - der Radius passt!
Mitte März 2016 sind alle benötigten Gleisjoche vorbereitet!
die letzten Joche für die Strecke sind fertig
Kurz darauf wurde die Strecke in Sachen Untergrund bearbeitet und das Recycling verdichtet. Die ersten Gleisjoche fanden dann schon ihren Platz auf dem neuen Streckenabschnitt...
vorbereitet
Eine Woche später wurden die ersten 100m verschraubt, aus Zeitgründen ging es dann aber erstmal noch nicht weiter. Geplant ist ein "Rund-Um-Schlag" mit Kran, bei dem die vorbereiteten direkt vom Anhänger verlegt und verschraubt werden.

Im Mai 2016 wurden Meter gemacht - weitere 100m wurden verlegt und verschraubt. Im Juni gehts weiter...
   
In einer Blitzaktion wurde mit Unterstützung dreier "Spezialisten für Feldbahngleisbau" (seit diesen Tagen "Latzhosen-Gang" genannt) und jeder Menge Maschinen die Strecke final fertiggestellt.

Ein großer Kraftakt, der aber dank motorisierter Technik in diversen Variationen und kleiner technischer Gimmicks von Willi in kurzer Zeit eine neue Feldbahnstrecke (natürlich keine ICE-Strecke!) entstehen ließ.

Dafür vielen Dank an die Unterstützer und absolute Hochachtung! Alleine hätte das wohl noch Monate gedauert...
Übergangsstück von einer Profilart auf die andere
Blick auf die ersten verlegten Gleise
die "Schottermaschine" - mit kleinen temporären Umbauten versehen tut sie perfekt ihren Dienst
nach dem verfüllen wird abgezogen
die erste Probefahrt beginnt...
...und verläuft ohne Probleme